Fachbereich für Diskursforschung

Die Lebensläufe der MitarbeiterInnen sind in polnischer und englischer Sprache zugänglich

 

Leiterin:

dr Urszula Okulska-Łukawska [PL] [EN]

Mitglieder:

prof. dr hab. Wiaczesław Nowikow [PL] [EN]
dr hab. Łucja Biel [PL] [EN]
dr hab. Urszula Topczewska [PL] [EN]
dr hab. Piotr Twardzisz [PL] [EN]
dr Karolina Broś [PL] [EN]
dr Krzysztof Drużycki [PL] [EN]
dr Marta Gruszecka [PL] [EN]
dr Anna Jopek-Bosiacka [PL] [EN]
dr Tomasz Konik [PL] [EN]
dr Grzegorz Kowalski [PL] [EN]
dr Marta Krajewska [PL] [EN]
dr Agnieszka Kulczyńska [PL] [EN]
dr Janina Mołczanow [PL] [EN]
dr Ewa Nowik-Dziewicka [PL] [EN]
mgr Lydia Moschinger [PL] [EN]
mgr Jan Wawrzyniak [PL] [EN]

Promovierende:

mgr Agnieszka Hein [PL] [EN]
mgr Dariusz Koźbiał [PL] [EN]
mgr Julita Śmigielska [PL] [EN]
mgr Katarzyna Wasilewska [PL] [EN]
mgr Kamil Zubrzycki

Forschungsgebiete:


Theorie der Sprachkommunikation, angewandte Linguistik, interkulturelle Kommunikation, Textlinguistik, Diskursanalyse, Analyse von Sprachgenres (Fachtexte – akademischer Diskurs, Mediendiskurs, Diskurs der Rechtsordnung, Diskurs wirtschaftlicher Texte, Konversationsanalyse u. a.); diachronische Textanalyse, multimediale Texte, Grammatik, kontrastive Grammatik, kritische Linguistik

 

 

Gemeinsame Forschungsprojekte:


Vergleichende Diskursanalyse (für Übersetzer)


Wir entwerfen zurzeit ein wissenschaftlich-didaktisches Projekt, das den Beziehungen zwischen den kulturellen (sprachlichen) Traditionen in der Text-, Diskurs- und Gattungsforschung gewidmet sein wird. Das Ergebnis soll ein akademisches Handbuch sein, das theoretisches Wissen mit der Materialanalyse in mehreren Sprachen verbindet und sich an ÜbersetzerInnen, HochschullehrerInnen und andere KulturmittlerInnen richtet.



Systemisch-funktionale Diskursanalyse


Wir arbeiten an einer polnischsprachigen Anthologie mit den neuesten Texten der Autoren der sog. australischen „register/genre”-Schule (Halliday, Martin, Rose, van Leeuwen, Iedema). Hallidays Modell der systemisch-funktionalen Grammatik inspiriert seit den 1960er-Jahren die Forschungen zum Gebrauch von Sprache und Stil sowie von Text und Genre (vgl. Eggins/Martin: Genres and registers of discourse, in: Teun von Dijk, Hrsg., Discourse as structure and proces, London 1997; polnische Ausgabe: Dyskurs jako struktura i proces, Warszawa 2001). Im Laufe der letzten zwanzig Jahre hat sich dieses Modell stark weiterentwickelt, und zwar in Richtung einer kritischen Analyse multimedialer Texte.

Neueste Veröffentlichungen

2016_Zaleska_Okulska_sm
2016_kulczynska_kumiega
2015_Duszak_Jopek_Kowalski.jpg
2015 Broś Survival
2015_Kowalski_Claim.jpg
2014_Biel_lost_sm.jpg

© Instytut Lingwistyki Stosowanej UW | Kontakt | Webmaster | Cookies

Published with financial support from EU Erasmus programme